[Wien] [Salzburg] [Tirol] [Kärnten] [Niederösterreich] [Oberösterreich] [Vorarlberg] [Burgenland] [Steiermark]

Nationalpark Neusiedler See - Seewinkel

 Link zum Nationalpark

Wie man sich den Nationalpark Neusiedler See-Seewinkel erwandert

Wir gehen davon aus, dass Sie für eine Wanderung in einer Bewahrungszone nicht nur Fernglas oder Spektiv, Wanderkarten und Bestimmungsbuch, sondern auch wenigstens drei, vier Stunden Zeit im Gepäck haben. Falls Sie bei der Planung Ihres Ausflugs Fragen haben, wenden Sie sich an die Informationsstelle des Nationalparks (02175/3442) Inder Bewahrungszone selbst,  ist einer der Gebietsbetreuer Ihr Ansprechpartner. Generell gilt, dass das Verlassen bestehender Wege verboten ist. Beachten sie bitte auch die Fahrverbotsschilder auf den meisten Seitenwegen.

IM FRÜHLING

...sollte man in jeder Bewahrungszone unterwegs sein, um nicht zu versäumen, dass es täglich Neues zu beobachten gibt. Neben den Wasserflächen der Lacken sind jetzt auch die unter Wasser stehenden Feuchtwiesen ornithologisch ergiebige Wanderziele.

Zitzmannsdorfer Wiesen

Da der Radweg am seeseitigen Rand des Gebietes wenig Ruhe zum Beobachten bietet, empfiehlt sich zum Kennenlernen der vielfältigen Fauna und Flora der sogenannte "Mitterweg", ausgehend vom ersten Seitenweg der Landstrasse nach dem Ortsrand von Weiden/See (Richtung Gols). Radfahren ist auf diesem Weg nicht gestattet.

ILLMITZ-HÖLLE

Der Ausgangspunkt für eine Wanderung ist leicht zu finden - der Gasthof Sattler in der "Hölle", mit dem Auto erreichbar über den Güterweg, der von der Bushaltestelle ca.4 km südlich von Podersdorf/See rechts abzweigt. Beginnend mit dem Oberen Stinkersee kann man hier in Richtung Süden eine Reihe von Wasser- Vogelschutzgebieten erreichen. Je nach Sonnenstand wandern Sie zuerst am Ostrand oder im See-Vorgelände bis zur Zicklacke.

LANGE LACKE/APETLON

An der Landstraße von Apetlon, Richtung- Wallern liegt rechts ein Parkplatz. Von dort wandern Sie am Rund- Wanderweg der Langen Lacke zum Südstrand der Wörthenlacken, wo Sie sicher mehrere interessante Stellen zum Beobachten der Vogelwelt finden. Am Ostrand der Langen Lacke zeigt der WWF im EMCO-Seewinkelhof eine ausführliche Dokumentation über dieses Gebiet.

WAASEN-HANSAG

Ab der Ortsmitte von Tadten ist der Güterweg zum Schutzgebiet der Großtrappe beschildert. Die Trasse der Dammstraße erlaubt ungehinderte Sicht auf weite Wiesen, am rechten Straßenrand steht ein Beobachtungsturm. Auch von Andau aus, kann diese Bewahrungszone mit dem Auto erreicht werden.

IM SOMMER...

...ist die beste Zeit für Beobachtungswanderungen natürlich auf den Morgen und den Spätnachmittag beschränkt. Einige Lacken sind im Hochsommer ausgetrocknet, weiße Flächen zeigen den Salzgehalt des Lacken-Bodens an.

ILLMITZ-HÖLLE

Der Untere Stinkersee Hält von allen Lacken des Seewinkels sein Wasser am Längsten. Von der Zicklacke (Seestraße) kommend erreicht man die Westseite dieser Lacke über den Güterweg nach Norden. Vom Wegrand aus, lassen sich hier auch im Hochsommer verschiedene Durchzügler beobachten.

LANGE LACKE/APETLON

Während der vergangenen Jahre war die Lange Lacke im Hochsommer meist ausgetrocknet, die Wörthenlacke hingegen eignet sich auch zu dieser Jahreszeit als Wanderziel. Diese ist vom Güterweg Apetlon-Frauenkirchen oder vom Parkplatz an der Straße nach Wallern erreichbar.

SANDECK-NEUDEGG

Dieses Gebiet südlich der beiden Orte Apetlon und Illmitz gilt als Puffer zur gesperrten Naturzone. Eine Wanderung kann von Apetloner Seite (einer der Güterwege oder von der Seestraße Illmitz (beim Wäldchen nach links) beginnen. Vor allem in der Dämmerung können hier die großen Vögel des Schilfgürtels im Flug beobachtet werden.

IM HERBST...

...machen moderate Temperaturen wieder längere Wanderungen auch während der Tagesmitte interessant. Von Ende August bis Mitte Oktober dauert die Weinlese im Seewinkel. Holen Sie sich doch einen zusätzlichen Wandertip von den Weinlesern!

AN ALLEN WASSERFÜHRENDEN LACKEN, BZW. IM SEEBEREICH

In den Morgenstunden brechen die Gänse von ihren Schlafplätzen am Wasser zu den Äsungsflächen auf und kehren in der Dämmerung zurück. Umgekehrt verhalten sich die Enten, die meist am Morgen auf den Wasserflächen einfallen.

IM WINTER...

...laden viele windstille Tage zu Wanderungen ein. Das gesamte Ostufer des Neusiedler Sees von Weiden bis zum Sandeck kann entlang des Seedamms erwandert werden. Am Sandeck und südlich des Apetloner Hofs stehen zwei ehemalige ungarische Grenztürme, die einen hervorragenden Ausblick auf die Naturzone des Nationalparks erlaubt.


previous home